Stadtentwicklung - Programm „Aktive Stadt“ / Neugestaltung Fußgängerzone
28.06.2017
Links

Aktuelle Termine

Kuseler Kalenderblatt
28. Juni 2017
Mittwoch
28. Juni 2017

K u s e l e r  Kunst Bänke

Alle Kunstbänke im Überblick!
mehr Infos

Stadtarchiv

870.969

Freiflächenkonzept Trierer Straße 11

  • Fussgaengerzone Kusel
  • Fussgaengerzone Kusel

Die Stadt wird einen neuen, ansprechend gestalteten Platz erhalten. Am Aufgang zum Landschaftstreppchen wird an die Stelle des Hauses Trierer Straße 11 eine Freifläche treten, die die schmale Fußgängerzone aufweitet und zum Verweilen einlädt. Dies hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 18.11.16 beschlossen und damit entschieden, an der Ausübung des städtischen Vorkaufsrechts festzuhalten. Der Entscheidung des Stadtrates gingen vier Stadtratssitzungen und eine Stadtentwicklungsausschusssitzung voraus, in denen sich die Stadträte und Stadträtinnen intensiv mit den Vor- und Nachteilen einer neuen Freiflächengestaltung gegenüber der Sanierung des bestehenden Hauses nach einem vom Käufer vorgelegten Sanierungskonzept auseinandersetzten. Mit 13 zu 7 Stimmen gab man nun der Freiflächengestaltung den Vorzug und ist der Auffassung, hiermit die zukunftsweisendere Entwicklung anzustoßen. Der Stadtrat unterstrich in den Diskussionsbeiträgen die Bedeutung attraktiver Aufenthaltsflächen in zentraler Lage für Familien und junge wie alte Menschen und betonte den touristischen Wert solcher Flächen .Die Projektskizzen von Stadtplaner Roland Kettering fanden sehr viel Zuspruch. Immer wieder wurde als Parallele konkret Bezug auf Meisenheim genommen, wo sich ein moderner Platz mit Eiscafé und künstlichem Wasserlauf zum Besuchermagneten entwickelt hat. Etwas Ähnliches kann an dieser Stelle auch in Kusel gut entstehen. Die technischen Voraussetzungen für den Wasserlauf bestehen dort schon. Wer will, kann im benachbarten Café dann zukünftig in der Sonne sitzend draußen einen Kaffee trinken. Bis jetzt sind Sonnenstunden in der engen Fußgängerzone eher knapp. Es wird aber auch genug Möglichkeiten geben, sich einfach so mal eine Zeit lang hinzusetzen und gemütlich ein Buch zu lesen oder zu plauschen. Der Stadtrat bedauert, dass es nicht möglich sein wird, das Projekt gleichzeitig mit der Fußgängerzone umzusetzen, weil die Eigentümerin gegen die Vorkaufsrechtsausübung der Stadt Widerspruch eingelegt hat.

Erster Abschnitt Fußgängerzone vor der Herbstmesse fertig

Zur Herbstmesse wird der erste Abschnitt der neuen Kuseler Fußgängerzone komplett fertig sein. Der Messeumzug läuft dort dann  bereits über den neuen Bodenbelag. Bis zum Eine-Welt-Lädchen und im Übergang zur Schwebelstraße sind die Bauarbeiten bis dahin beendet. Im Boden liegt bereits die neue Infrastruktur mit Glasfaserkabel und neuen Hausanschlüssen. Für die Poller und  die neuen Lampen sind die Vorbereitungen fertig, gesetzt werden sie ganz zum Schluss in einem Rutsch. Die Verlegung der neuen Bodenplatten ist gerade im Gange.
Ehe es so weit war, haben die Baufirma Wolf und Sofsky, die Stadtwerke Kusel, das Ingenieurbüro Decker und Stadtplaner Roland Kettering viel Flexibilität zeigen müssen. Der Untergrund enthielt einige Überraschungen, die bewältigt sein wollten. So stieß man beim Aufgraben in einem größeren Bereich auf eine dicke Betonschicht und die vorgefundene Leitungsführung entsprach nicht den Plänen. Dies forderte in der Praxis neue Lösungen und führte auch zu einer Umstellung der ursprünglich geplanten Arbeitsetappen. So wird jetzt jeder Abschnitt jeweils komplett fertiggestellt einschließlich Bodenbelag.
Nach der Herbstmesse wird wie geplant der zweite Bauabschnitt begonnen, der von der Metzgerei Braun bis zum Ende der Fußgängerzone bei den Stadtwerken reicht. Dann wird auch das kleine Stückchen Asphalt ersetzt, das vor der Metzgerei Braun zur  Zeit übergangsweise eingebracht werden musste.


Bauarbeiten Bauarbeiten

Bauarbeiten Bauarbeiten

Bauarbeiten Bauarbeiten

Bauarbeiten in der Fußgängerzone Kusel gestartet

Am 9. Mai war es so weit: die Bauarbeiten für die Neugestaltung der Fußgängerzone haben begonnen! Diese Arbeiten sind gekoppelt mit dem Aufbau eines Glasfaserkabelnetzes für schnelles Internet seitens der Stadtwerke und mit der Erneuerung der Hausanschlüsse seitens der Verbandsgemeinde.

Die Fußgängerzone bietet damit allen Anwohnern, Gastronomen, Einzelhändlern und Gewerbetreibenden beste Rahmenbedingungen für die Zukunft. 

Aber auch in der Bauzeit läuft der Betrieb so gut wie möglich weiter:

  • Alle Geschäfte, Gastronomiebetriebe und Praxen sind jederzeit erreichbar!
  • Eisessen, Kaffeetrinken oder Mittagessen kann man während der Bauphase auch wie gewohnt draußen!
  • Es wird in Abschnitten gebaut, die die jeweilige Hauptsaison der Anlieger berücksichtigen und der Baustellenverkehr wird zeitlich verträglich geregelt.
  • Für das Hutmacherfest und den Messeumzug sind Bauunterbrechungen eingeplant.

Gebaut wird in vier Bauphasen. Die erste Phase umfasst 4 verschiedene Bauabschnitte und dauert gut 4 Wochen. Hierfür wird die Bahnhofstraße von der Lehnstaffel bis in die Marktstraße voll gesperrt. Zur ersten Bauphase gehören die Abschnitte rot, orange, lila. Sie betreffen nur die Verlegung des Glasfaserkabels von der Lehnstaffel durch die Gehwege der Bahnhofstraße bis in den Beginn der Fußgängerzone und die Verlegung eines Gasanschlusses in der Marktstraße. Der Abschnitt D1 in grün wird gleichzeitig begonnen. Er reicht bis zur Metzgerei Braun und soll bis zum Hutmacherfest fertiggestellt sein. Bis zur Messe wird dann die zweite Bauphase dauern, in der der zweite grüne Abschnitt gebaut wird. Dieser endet etwa bei Café Schwinn und dem Landschaftstreppchen. Nach der Messe wird dann der Abschnitt bis zum Ende der Fußgängerzone bei den Stadtwerken umgesetzt. Im Frühjahr wird dann die Alte Poststraße erneuert. Im April 2017 soll alles abgeschlossen sein. Dann können wir uns an und in einer neuen Fußgängerzone freuen.

Lageplan 2

Neugestaltung der Fußgängerzone

Im Augenblick plant das Büro BBP aus Kaiserslautern die Neugestaltung unserer Fußgängerzone. Den Auftrag hierzu hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 5.Dezember 2014  vergeben. Vorausgegangen war ein Dreivierteljahr intensive Vorbereitung mit Sitzungen des Stadtentwicklungsausschusses und Workshops mit den Anliegern, den Gewerbetreibenden, den Gastronomen, Senioren, Jugendlichen und Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit Behinderungen. Alle Veranstaltungen waren gut besucht und brachten wertvolle Anregungen, von denen möglichst viele in der Planung berücksichtigt werden sollen. Die Vorentwurfsplanung, die Grundlage für den aktuellen Planungsauftrag an Roland Kettering vom Büro BBP ist,  können Sie hier als pdf herunterladen. Mit der Vorstellung der Planung ist Ende des Frühjahrs zu rechnen.

 

Präsentation der Fa. BBP Stadtplanung - Landschaftsplanung vertreten durch Herrn Roland Kettering.

Präsentation des Planungsstandes zur Neugestaltung der Fußgängerzone.
Vorgestellt in der Stadtratsitzung vom 05.12.2014

Die PDF Datei des kompletten Vortrages können Sie hier herunterladen

 

Faniermeile